LRQA Deutschland - Improving performance, reducing riskLRQA Deutschland - Improving performance, reducing risk


Standards

EEG

Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mit dem EEG hat sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung erhöht. Dieser Strom ist teurer als Normalstrom; für bestimmte Unternehmen gelten Ausnahmeregelungen.

EEG, EEG 2009, Erneuerbare-Energien-Gesetz, Härtefallregelung, Zertifikat, Audit, BAFA, Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, EMAS, EMAS-Validierung, ISO 16001-Zertifikat, ISO 16001, ISO16001, ISO 14001, ISO14001, BAFA-Merkblatt, Merkblatt BAFA, Umweltgutachter, Strom, Stromkosten, Stromverbrauch, Stromversorgung, erneuerbare Energie, Energieverbrauch, Energie

Was ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)?

Mit der Novellierung des EEG vom 1. Januar 2009 steigt der Anteil regenerativer Energien an der Stromversorgung bis 2020 auf mindestens 30 %. Dafür wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen subventioniert. Stromverbraucher sind verpflichtet, zu einem bestimmten Teil den vergleichsweise teuren Ökostrom zu beziehen.

Wen betrifft das EEG?

Einige Firmen, die besonders viel Strom verbrauchen, können sich auf Antrag von dieser Abnahmepflicht befreien lassen. Voraussetzungen dafür sind ein Jahresstromverbrauch von mindestens 1GWh und ein Anteil der Stromkosten an der Bruttowertschöpfung mehr als 14 %.

Zudem erfordert der Antrag bei Unternehmen mit einem Stromverbrauch > 10 GWh/a den Nachweis, dass „eine Zertifizierung erfolgt ist, mit der der Energieverbrauch und die Potenziale zur Verminderung des Energieverbrauchs erhoben und bewertet worden sind“. Dieser Antrag muss jährlich bis spätestens 30. Juni beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) neu gestellt werden.

Unternehmen mit einem Stromverbrauch von mehr als 1, aber weniger als 10 GW benötigen kein ISO 50001 Zertifikat, bekommen aber auch nur einen Teil der Umlage erstattet.

Die so genannte Härtefallregelung EEG 2012 betrifft in Deutschland ca. 460 Firmen des produzierenden Gewerbes. Dabei handelt es sich um Unternehmen der Eisen- und Stahlerzeugung, der Aluminiumgewinnung und der Zementherstellung; weiterhin Unternehmen der Papierherstellung und der chemischen Industrie sowie etwa 50 Bahnunternehmen.

Anforderungen und Nachweise

Der Antrag muß beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Für Anträge ab Antragsjahr 2012 erkennt die BAFA folgende Nachweise an:

• eine gültige EMAS-Validierung
• ein akkreditiertes ISO 50001-Zertifikat

Wie LRQA Sie unterstützen kann

LRQA ist zugelassen, Ihr Energiemanagement auf EEG gemäß ISO 50001 zu zertifizieren. Daneben ist LRQA eine zugelassene Umweltgutachterorganisation zur Überprüfung Ihres Umweltmanagementsystems gemäß EMAS.

Weitere Informationen finden Sie hier:


 Ihre LRQA Ansprechpartnerin berät Sie gerne: Frau Cornelia Fricke, Email: cornelia.fricke@LRQA.com

Nächste Schritte

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte: