ISO 45001 Arbeits- und Gesundheitsschutz

Immer mehr Unternehmen positionieren sich auf dem internationalen Markt und handeln weltweit. Viele orientieren sich dabei an lokalen Standards für den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Der Siegeszug der Globalisierung verlangt jedoch nach neuen Maßnahmen zur wirksamen Förderung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsmanagements, denn sichere und gesunde Arbeitsplätze sind elementare Voraussetzungen für wirksame Arbeitsprozesse und damit ein deutliches Qualitätsmerkmal leistungsstarker Unternehmen. Aus diesem Grunde wurde das „Project Comittee PC 283“ der Internationalen Organisation für Normung (ISO) mit der Entwicklung eines neuen Standards für Arbeits- und Gesundheitsschutz beauftragt.

Ergebnis dieser Bemühungen ist die neue internationale Norm ISO 45001. Am 12. März 2018 veröffentlicht ersetzt sie den bisher angewendeten Standard OHSAS 18001 und zielt auf die wachsenden Ansprüche im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz ab.

Was Sie hinsichtlich der Umstellung auf die neue Norm wissen müssen, erfahren Sie hier.

Die ISO 45001:2018 kann über den Beuth Verlag bezogen werden.

ISO 45001 timeline

Neuerungen der ISO 45001

Analog zu anderen revidierten Normen (z.B. die neue ISO 9001:2015) orientiert sich auch die neue Norm für Arbeits- und Gesundheitsschutz an der sogenannten High Level Structure. Dies ist die größte Veränderung im Vergleich zur OHSAS 18001 und bedeutet Konsistenz hinsichtlich Struktur, einheitlich verwendete Begriffe sowie eine einfachere Integration in bereits implementierte Managementsysteme.

Darüber hinaus gewinnt der Kontext der Organisation an Bedeutung. Es sollten nicht nur die Auswirkungen von Gesundheits- und Sicherheitsaspekten auf das eigene Unternehmen betrachtet werden, vielmehr ist ein Blick über den eigenen Tellerrand hinaus vonnöten. Externe Interessengruppen (z.B. Lieferanten, Behörden) gilt es dabei ebenfalls zu berücksichtigen.

Die neue Norm forciert außerdem die Verantwortung der obersten Hierarchieebene. Das Top Management muss verstärkt in Themen rund um den Arbeits- und Gesundheitsschutz involviert sein und dabei eine führende Rolle einnehmen.

Vorteile der ISO 45001

Im Vergleich zur OHSAS 18001 beinhaltet die neue Norm deutlichere Anforderungen und Formulierungen. Dank der neuen Norm können Gesundheits- und Sicherheitsrisiken schneller antizipiert und entsprechende Anpassungen bzw. Präventivmaßnahmen frühzeitig umgesetzt werden. Weniger Arbeitsunfälle sowie eine Verringerung von berufsbedingten Krankheiten sind die Folge. Gleichzeitig erfüllen Unternehmen durch den Nachweis eines funktionierenden Managementsystems für Arbeits- und Gesundheitsschutz gesetzliche Auflagen.

Weitere Vorteile:

  • vereinfachte Integration in bereits vorhandene Managementsysteme, wie z.B. ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und ISO 14001 (Umweltmanagement)
  • Förderung der Relevanz und des Bewusstseins für Gesundheit und Sicherheit durch die Beteiligung der obersten Hierarchieebene
  • Förderung des Verständnisses für interne und externe Einflussfaktoren durch starken Fokus auf den Kontext der Organisation
  • Stärkung des Images bei Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten