HACCP Codex Alimentarius

Was ist HACCP?

HACCP steht für Hazard Analysis and Critical Control Points („Gefährdungsanalyse und kritische Lenkungspunkte“). Das Konzept soll die Sicherheit und Hygiene von Lebensmitteln für die Verbraucher gewährleisten und optimieren.

HACCP stammt ursprünglich aus der Raumfahrtindustrie und lehnt sich an die FMEA-Methodik an. Nach der EU-Hygieneverordnung Verordnung (EG) Nr. 852/2004 ist die Einführung von HACCP-Konzepten gesetzlich gefordert. Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegebene Codex Alimentarius (Alinorm 97/13A) ist international anerkannt.

Wer kann HACCP anwenden?

HACCP ist für alle Unternehmen der Lebensmittelindustrie von Bedeutung: Hersteller, Verarbeiter, Handelsunternehmer, Transporteure, Lageristen und Verkäufer.

HACCP Codex Alimentarius

In der unakkreditierten Form können sich Unternehmen im Food- und Non-Food-Bereich eine Konformitätserklärung erstellen lassen. Das Audit wird gegen die sieben Prinzipien des Codex Alimentarius durchgeführt:

  • Gefahren für die Lebensmittelsicherheit im Unternehmen analysieren, 
  • kritische Punkte für die Überwachung der Lebensmittel ermitteln, 
  • Eingreifgrenzen für die kritischen Lenkungspunkte festlegen, 
  • fortlaufende Überwachung der Lebensmittelsicherheit sicherstellen, 
  • Korrekturmaßnahmen für Abweichungen festlegen, 
  • überprüfen, ob das System die Lebensmittelsicherheit gewährleistet, 
  • alle Maßnahmen dokumentieren.

Wie LRQA Sie unterstützen kann

LRQA stellt unakkreditierte Konformitätserklärungen aus, wie sie im deutschen Markt überwiegend gefordert werden.