Druckgeräterichtlinie 97/23/EG

Die „Richtlinie über Druckgeräte“ (DGRL) richtet sich an alle Hersteller sowie Händler, Importeure, Montagefirmen etc., die Druckgeräte (Druckbehälter, Wärmetauscher, Kühlanlagen etc.), Baugruppen oder Ausrüstungsteile auf den EU-Markt bringen. Mit der Richtlinie 97/23/EG sollen die Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten für Druckgeräte europaweit harmonisiert werden.

Druckgeräterichtlinie wird überarbeitet

Erstmals seit 17 Jahren ändert sich die EU-Druckgeräterichtlinie RL 97/23/EG. Neben einer neuen Bezeichung - 2014/68/EU - gibt es mehrere andere Änderungen, die Auswirkungen für Hersteller, Einführer und Händler von Druckgeräten haben. 

Lloyd’s Register EMEA hat hier eine ausführliche Beschreibung der Änderungen veröffentlicht

Was fällt unter die Richtlinie?

Die Druckgeräterichtlinie erstreckt sich über den gesamten Bereich der Konstruktion, Fertigung und Konformitätsbewertung von Druckgeräten und Baugruppen mit inneren Überdruck von mehr als 0,5 bar. Alle Druckgeräte, die von der Richtlinie ausgenommen werden, sind in Artikel 1 (3) der DGRL aufgeführt. Abhängig von der Art der Ausrüstung - Druckstufe, Volumen oder Flüssigkeitsinhalte und möglichen Gefahren - können Hersteller ein Verfahren aus einer Reihe von Konformitätsmodulen wählen, darunter:

  • Selbstzertifizierung 
  • Baumusterprüfung oder Entwurfsprüfbescheinigung von Dritten 
  • Fremdüberwachung 
  • Zertifizierung des Qualitätssicherungssystems

Die Einordnung des Risikos für Ihren Druckgerätetyp ist im Anhang II der DGRL erklärt. Geräte, die einem geringeren Risiko unterliegen, können Hersteller selbst zertifizieren. Die meisten Druckgeräte müssen durch eine benannte Stelle zertifiziert sein.

Wie LRQA und LR Sie unterstützen können

Das LRQA Büro in Hamburg prüft als „Benannte Stelle“ für die Druckgeräterichtlinie alle Aspekte der Konformität nach Modulen der DGRL, das heißt:

  • Produktprüfung, Tests und Zertifizierung 
  • Werkstoffeinzelgutachten 
  • Entwurfsprüfung 
  • Baumusterprüfung 
  • Qualitätssicherungssysteme 
  • Personalzertifizierungen im ZfP*- und Schweißbereich

Lloyds Register Verification (LRV) in Großbritannien ist ebenfalls eine „Benannte Stelle“ für die Druckgeräterichtlinie und hält außerdem die Zulassung für ATEX 95,ATEX 137, Maschinenrichtlinie 2006/42/EG sowie einfache Druckgeräte oder Bauprodukte.

Ihre Ansprechpartner beraten Sie gerne weiter:

Achim Prigann, Lloyd's Register EMEA, Tel: +49 (0)40 32 81 07 212, Email: achim.prigann@lr.org 

Wolf-Dietmar Zschäckel, Lloyd's Register EMEA, Tel.: +49 (0)381 865 11 112, Email: wolf-dietmar.zschaeckel@lr.org

* ZfP = zerstörungsfreie Werkstoffprüfung