Mehr Sicherheit bei der Arbeit in engen Räumen mit der Lloyd’s Register Foundation

Die Lloyd’s Register Foundation zieht in Erwägung, ein Programm oder Netzwerk in Zusammenhang mit der Verbesserung der Arbeitssicherheit in engen Räumen einzuführen und hat eine entsprechende Aufforderung zur Interessensbekundung veröffentlicht.

Die Foundation hat kürzlich eine Umfrage mit Teilnehmern aus Industrie und Wissenschaft durchgeführt, um Informationen zu globalen Herausforderungen im Bereich Arbeitssicherheit einzuholen. Die Ergebnisse der Umfrage wurden im Bericht Insight report of global safety challenges (Bericht über globale Herausforderungen im Bereich Sicherheit; in englischer Sprache) veröffentlicht. Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, dass die Erstickungsgefahr bei der Arbeit in engen Räumen vor allem in der Schifffahrt auch weiterhin ein ernstes Problem darstellt.Trotz umfassender Schulungen und Sicherheitsmaßnahmen kommt es immer wieder zu Todesfällen bei Seeleuten, die aufgrund von Problemen wie etwa sperrigen Atemschutzgeräten auftreten.

Dem Bericht zufolge sterben mehr als die Hälfte der Arbeiter, die in engen Räumen ungeachtet der Branche zu Tode kommen, bei dem Versuch, ihre Kollegen ohne entsprechendes Training und Ausrüstung zu retten. Zudem ist erwiesen, dass sich das Tragen von persönlicher Schutzausrüstung auf das Befinden und die Arbeitsleistung der Arbeiter auswirkt und häufig mit Bewegungseinschränkungen verbunden ist. 

Im Zusammenhang mit der Aufforderung zur Interessensbekundung werden enge Räumen als Räume definiert, die ganz oder weitgehend geschlossen sind und nach vernünftigem Ermessen vorhersehbare Risiken von Tod oder schwerer Verletzung aufgrund von Gefahrenstoffen oder gefährlichen Bedingungen mit sich bringen. Enge Räume weisen demnach mindestens eines der folgenden Merkmale auf:

  • eingeschränkter Ein- oder Ausgang
  • unzureichende natürliche Belüftung
  • nicht als dauerhafte Arbeitsumgebung entworfen 

Sauerstoffmangel gilt aus Hauptursache für Todesfälle in engen Räumen, eine Gefahr, die bei Betreten häufig nicht erkennbar ist. Weitere Gefahren sind Risiken aufgrund von giftigen Gasen, sauerstoffarmer Luft, Feuer und Explosionen, Ersticken an anderen Substanzen (wie korn- oder staubförmigen Materialien), heißen Arbeitsbedingungen oder Überschwemmungen.  In engen Räumen sind die üblichen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, das heißt Beseitigung, Ersatz, technische Steuerungsmechanismen, administrative Steuerungsmechanismen und Schutzausrüstung, anwendbar. Gegebenenfalls müssen je nach Gefahrentyp und Beschaffenheit der engen Räume auch zusätzliche Vorkehrungsmaßnahmen getroffen werden. Als technischer Steuerungsmechanismus kommt meist die mechanische Belüftung zum Einsatz. Dahingegen ist als administrativer Steuerungsmechanismus die Anwendung eines Arbeitsfreigabesystems für Arbeiten in engen Räumen notwendig.

Zielsetzungen

Zu den Fragen, die die Foundation mithilfe der Aufforderung zur Interessensbekundung klären möchte, gehören: 

  • Aus welchen Gründen kommt es weiterhin zu Todesfällen bei Arbeiten in engen Räumen?
  • Welche Anstrengungen werden derzeit unternommen, um zur Lösung dieser Problematik beizutragen?
  • Welche Unternehmen und/oder Forschungseinrichtungen sind in diesem Bereich aktiv?
  • Welche Interessengruppen setzen sich auf diesem Gebiet ein?
  • Welche sonstigen Maßnahmen können getroffen werden, um Todesfälle bei Arbeiten in engen Räumen zu verhindern?

Kontakt

Wenn Sie der Aufforderung folgen möchten oder weitere Informationen benötigen, registrieren Sie sich bitte hier (beachten Sie, dass eine Registrierung bei unserem Fördermittelmanagement-System erforderlich ist): https://lrfoundation.flexigrant.com/register.aspx

Lloyd’s Register Foundation: Verknüpfung von Wissenschaft, Sicherheit und Gesellschaft

Die Lloyd’s Register Foundation ist eine 2012 gegründete gemeinnützige Organisation nach britischem Charity-Recht, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Bildung und Forschung im Bereich Ingenieurwesen zu fördern und Maßnahmen zum Schutz von Leben und Eigentum zur See, an Land und in der Luft zu unterstützen. Sie wird zum Teil durch die Gewinne ihres Handelszweigs Lloyd’s Register Group Limited getragen, einer weltweit tätigen Dienstleistungsorganisation in den Bereichen Ingenieurwesen, Technik und Business-Services. 

Die Vision der Lloyd’s Register Foundation ist es, internationale Bekanntheit als Förderer von Forschung, Schulung und Bildung im Bereich Ingenieurwesen zu erreichen und zu einer höheren Sicherheit der kritischen Infrastrukturen beizutragen, auf die sich unsere moderne Welt stützt. Die Lloyd’s Register Foundation tritt als Förderer herausragender wissenschaftlicher Leistungen auf und unterstützt die Zusammenarbeit mit anderen, um bestmögliche Resultate zu erzielen. 

Ihre Strategie für 2014 bis 2020 umfasst die Förderung und Unterstützung in vier Schlüsselbereichen: besseres Verständnis der Themen Sicherheit und Risiko in der Öffentlichkeit, Weiterbildung, Förderung herausragender wissenschaftlicher Forschung sowie schnellere Umsetzung von Forschungsergebnissen. Dabei werden die folgenden vier Forschungsthemen priorisiert: Strukturintegrität und Systemleistung, Resilienz im Ingenieurwesen, menschliche und soziale Faktoren sowie neue Technologien. 

www.lrfoundation.org.uk  

Kontakt für Medienanfragen 

Mark Stokes
Communications Director Lloyd’s Register
Tel.: +44 (0)20 7423 1725
Mobil: +44 (0)7825 734991
E-Mail: mark.stokes@lr.org