Revision der ISO 22000 erreicht DIS-Stufe

Die Norm für Managementsysteme im Lebensmittelbereich erreicht mit der Veröffentlichung des Draft International Standard (DIS) die nächste Stufe. Durch die neuen Anpassungen, unter anderem eine neue Grundstruktur, sollen aktueller Herausforderungen innerhalb der Lebensmittelindustrie erfolgreich bewältigt werden. Der DIS steht den ISO-Mitgliedern derzeitig zur Kommentierung bzw. Abstimmung zur Verfügung und kann unter anderem auf der Internetseite des deutschen Instituts für Normung eingesehen werden. Die Veröffentlichung wird im Juni 2018 erwartet.

Experten für Lebensmittelsicherheit aus über 30 Ländern arbeiten zusammen an der Revision der Norm. Wie bereits von anderen Normen (ISO 9001:2015, ISO 14001:2015 etc.) bekannt, wird sich auch die ISO 22000 an der sogenannten High-Level-Struktur orientieren.

Ebenfalls wird die Norm auf einem risikobasierten Ansatz basieren, der zwischen Risiken strategischer Art und Risiken auf operativer Ebene unterscheidet (HACCP-Ansatz). Im Sinne der kontinuierlichen Verbesserung beschreibt die Norm zwei unterschiedliche Plan-Do-Check-Act- Zyklen. Der erste zur Berücksichtigung des Managementsystems als Ganzes, wohingegen der zweite Zyklus im ersten eingebettet ist und die HACCP Prinzipien berücksichtigt. Des Weiteren werden Schlüsselbegriffe wie Kritische Kontrollpunkte (CCP), Operative Präventivprogramme (oPRP) und Präventivprogramme (PRP) verdeutlicht.

Vincent Doumeizel, Vice-President im Bereich Lebensmittel und Nachhaltigkeit bei Lloyds Register: “Der Lebensmittelsektor hat eine der komplexesten Lieferketten der Welt, die Revision der ISO 22000 in Anbetracht der aktuellen Herausforderungen begrüßen wir sehr. Uns ist klar, dass die Anforderungen hinsichtlich Kommunikation verstärkt werden und wir verstehen und unterstützen dies als eine Möglichkeit, Risiken bezüglich Lebensmittelsicherheit in allen Bereichen der Lieferkette zu identifizieren und zu kontrollieren."

Alle internationalen Normen werden regelmäßig überprüft, um eine Berücksichtigung gegenwärtiger Anforderungen und Entwicklungen zu gewährleisten. Die ISO 22000 wurde erstmalig im Jahre 2005 veröffentlicht. Eine Überarbeitung fand im Jahre 2009 statt, Mitte 2018 wird nun die neueste Version erwartet.

LRQA berichtet über alle wichtigen überarbeiteten ISO–Normen und ist damit einer der wichtigsten Kommunikatoren im Bereich Normwesen. Wir bieten ein umfangreiches Programm an Zertifizierungs-Dienstleistungen sowie öffentliche und betriebsinterne Schulungen an, mit dem Ziel, Unternehmen weltweit einen reibungslosen Übergang zu den neuen Standards zu ermöglichen.


Lloyd´s Register Deutschland GmbH ( http://www.lrqa.de ) wurde 1985 gegründet und ist eine der international führenden Gesellschaften für die Auditierung von Managementsystemen und Risikomanagement. LRQA bietet Schulungen und Zertifizierung von Managementsystemen mit Schwerpunkten in folgenden Bereichen: Qualität, Umweltschutz, Arbeitssicherheit, Energiemanagement, Auditierung von Lieferketten. Mit mehr als 45 Akkreditierungen und Niederlassungen in 40 Ländern kann LRQA Auditierungen in 120 Ländern durchführen. Weltweit betreuen 2.500 Auditoren mehr als 45.000 Kunden.

LRQA gehört zur Lloyd´s Register Gruppe. Lloyd´s Register wurde 1760 als erste Gesellschaft zur Schiffsklassifizierung gegründet und bietet heute Dienstleistungen im Bereich Risikomanagement. Die Lloyd´s Register Gruppe ist ein gemeinnütziges Unternehmen gemäß englischem Charity-Recht, d.h. die Gewinne werden für eine gemeinnützige Stiftung verwendet bzw. wieder direkt ins Unternehmen investiert. Hierdurch ist LRQA wirtschaftlich unabhängig.