LRQA BRC Update

BRC Food 7: Stellungnahme zu verriegelten Leitungen

Insbesondere von Weinkellereien, die Tanklager mit vielen Tanks betreiben, wurden eine Reihe von Bedenken im Zusammenhang mit der neuen Anforderung in Klausel 4.2.3 geäußert (externe Lagertanks, Silos und Zufuhrleitungen mit externer Öffnung müssen verriegelt werden). 

Dazu wurde folgende Stellungnahme herausgegeben: Externe Lagertanks, Silos und Zufuhrleitungen mit externer Öffnung müssen so gesichert werden, dass die Gefahr absichtlicher Verunreinigung von Produkten während der Lagerung ausgeschlossen wird, zum Beispiel in einem Tanklager, das von Zäunen mit verriegeltem Tor umgeben ist, innerhalb eines überwachten Bereichs oder individuell verriegelt. Ist dies nicht möglich, müssen Kontrollen durchgeführt werden, mit denen sichergestellt wird, dass eine vorsätzliche Verunreinigung nicht unerkannt bleibt. Die entsprechenden Vorkehrungen müssen unerkannte Änderungen von Stoffen während der Lagerung ausschließen. Die Sicherheitsvorkehrungen müssen gefährdungsorientiert sein.

BRC Packaging 5:

Seit dem 1. Januar 2016 wird der Global BRC-Standard für Verpackungen und Verpackungsmaterialien für Zertifizierungsaudits verwendet. Mit Ausgabe 5 des Verpackungsstandards strebt BRC den Übergang von „guter Praxis“ (Ausgabe 4) zu „bester Praxis“ an. Dies bedeutet eine Erhöhung der Anforderungen an die zertifizierten Unternehmen. Sowohl in den Anforderungen (Teil II) als auch im Auditierungsprotokoll (Teil III) von Ausgabe 5 wurden viele Änderungen vorgenommen. 

Die Anforderungen sind nun stärker an die Anforderungen der BRC-Norm für Lebensmittelsicherheit (BRC Food Safety) – Ausgabe 7 angelehnt, und ein zusätzlicher Schwerpunkt liegt auf der Produktqualität. Das Auditierungsprotokoll wurde ebenfalls stärker an das entsprechende Protokoll der Lebensmittelnorm angelehnt. Die wichtigsten Änderungen sind das geänderte Einstufungssystem, die Option für (teilweise) unangekündigte Audits und zusätzliche freiwillige Module. BRC hat einen Interpretationsleitfaden und einen vollständigen Index aller Änderungen an den Anforderungen herausgegeben: „Global Standard Packaging and Packaging Materials Issue 5 - Guide to Key Changes“. Beide Dokumente können im BRC Bookshop bestellt werden (brcbookshop.com ).

Zusätzliche freiwillige Module für Handelswaren

Sowohl für die BRC-Norm für Lebensmittelsicherheit (BRC Food) – Ausgabe 7 als auch die BRC-Norm Verpackungen (BRC Packaging) – Ausgabe 5, wurden zusätzliche freiwillige Module (Additional Voluntary Modules, AVM) für Handelswaren herausgegeben. Diese Module gelten für Produkte, die normalerweise in den Geltungsbereich der einschlägigen globalen BRC-Norm fallen würden, die aber nicht am auditierten Standort hergestellt, weiterverarbeitet oder in die Verkaufsverpackung umverpackt werden:

  • BRC-Norm Lebensmittel: Freiwilliges Modul 8 (Handelswaren)
  • BRC-Norm Verpackungen: Freiwilliges Modul 7 (Handelswaren)

Der Audit wird nur in Verbindung mit dem BRC-Hauptaudit durchgeführt und kann von Ihrem regulären BRC-Auditor durchgeführt werden. Die typische Auditdauer für dieses zusätzliche Modul beträgt 0,5 Tage (hängt aber vom Umfang der Handelswaren ab). Wenn der Audit erfolgreich ist, Wenn Sie Ihren Audit BRC Food oder BRC Packaging um das Handelswarenmodul erweitern möchten, beantragen Sie in Ihrer LRQA-Niederlassung die Erweiterung der Zertifizierungsvereinbarung. Das Anforderungsdokument für AVM-Handelswaren kann kostenlos als PDF-Dokument im BRC Bookshop bezogen werden (brcbookshop.com)

BRC-Norm für Lagerung und Verteilung

BRC arbeitet zurzeit an einer neuen Ausgabe der Norm für Lagerung und Verteilung. In der neuen Ausgabe werden alle derzeitigen Anforderungen aktualisiert, um sicherzustellen, dass sie weiterhin den vorgesehenen Zweck erfüllen.
Für die globale BRC-Norm für Lagerung und Verteilung (BRC Global Standard for Storage and Distribution) – Ausgabe 3 wird von folgendem Zeitplan ausgegangen:

  • Veröffentlichung der Norm und des Interpretationsleitfadens – Juni/Juli 2016
  • Schulungen für Auditoren / vor Ort – Juni/Juli bis Dezember 2016
  • Erste Audits – Winter 2016 / Anfang 2017