Überarbeitung der ISO 9001: welche Änderungen sind zu erwarten?

Mehr als eine Million ISO 9001-Zertifikate wurden weltweit bereits ausgestellt. Die Anwender dieses einflussreichen internationalen Standards für Qualitätsmanagementsysteme möchten so früh wie möglich erfahren, was sich mit der neuen ISO 9001:2015 ändert. David Lawson, LRQA Technical Director, teilt seine Ansichten zu den neuesten Entwicklungen bei der Revision der Norm mit. Er erklärt, welche Auswirkungen auf Funktionalität und Struktur sich vermutlich daraus ergeben.

„Am 4. Juni 2013 hat die Internationale Standardorganisation ISO den Komitee-Entwurf (Committee Draft) CD ISO 9001:2015 verabschiedet. Im nächsten Schritt werden die ISO-Mitglieder über den Entwurf abstimmen.

Einen Monat nach Veröffentlichung des ersten Meilensteins innerhalb der Entwicklungsphase des Standards ist für uns ein günstiger Zeitpunkt gekommen, die Änderungen zu betrachten. Es ist natürlich bereits viel über die Änderungen und deren Auswirkungen spekuliert und über diverse Medien verbreitet worden.

Fangen wir mit dem an, was wir bereits wissen: Wie erwartet, basiert CD ISO 9001:2015 auf der übergeordneten Struktur und verwendet die Begriffe der ISO-Richtlinie Anlage SL.

Beim ersten Lesen des Entwurfs gibt es viel Neues. Das Verständnis wird dadurch erleichtert, dass die Autoren des Standards eine Einleitung vorangestellt haben, in der sie die Bereiche aufführen, die sich ändern werden.

Diese Änderungen sind bereits bekannt und beinhalten die Einführung der Anlage SL, Anhang 2. Die Überarbeitung soll den Standard allgemein gültiger fassen und die Anwendung in Dienstleistungsunternehmen erleichtern. Außerdem werden die Zusammenhänge innerhalb des Unternehmens eingehender betrachtet.

Darüber hinaus hat man im Komitee-Entwurf der ISO 9001:2015 auch bei anderen Anforderungen einige Begriffe geändert. So wird der Begriff „sicherstellen“ häufiger im Zusammenhang mit der Verantwortung der obersten Leitung, dem Änderungsmanagement und Wissensmanagement verwendet.

Auch in den folgenden Bereichen ändern sich die Begriffe:

  • Externe Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen (vormals Beschaffung) 
  • Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen (vormals Entwicklung) 
  • Tätigkeiten nach der Lieferung 
  • Analyse und Bewertung von Daten 
  • Eingaben in Bezug auf die Managementbewertung

Bei den oben angegebenen Bereichen deutet sich eine Verschiebung von den implizierten Anforderungen früherer Ausgaben der ISO 9001 hin zu expliziteren Anforderungen dieses Komitee-Entwurfs an. Man kann noch nichts zu den Auswirkungen sagen, die sich hinter den oben genannten Überschriften verbergen, das wäre zu diesem Zeitpunkt reine Spekulation.

Es ist auf jeden Fall erforderlich, die geplanten Änderungen weiter zu diskutieren und zu bewerten, damit die ISO 9001:2015 den gewünschten Nutzen für Unternehmen sowie für die Stakeholder von zertifizierten Organisationen erzielt.

Wir bei LRQA glauben, dass Managementsysteme nur dann weiterhin globale Verbreitung und neue Anwender finden, wenn sie zweckmäßig und relevant sind und auf aktuellen Managementideen basieren. Relevant bedeutet für mich, dass Managementsysteme erwiesenermaßen geeignet sind, eine Schlüsselrolle für die Leistungsfähigkeit einzunehmen sowie die Fähigkeit eines Unternehmens zu unterstützen, Risiken erfolgreich zu managen.

Wir sehen unsere Rolle darin, unseren Kunden die Änderungen und deren Auswirkung auf ihr Managementsystem und ihr Unternehmen zu erklären. Für LRQA wird dies wird ein wesentlicher Aspekt während der weiteren Überarbeitung sein.

Aus unserer Perspektive wirft dieser neueste Entwurf der ISO 9001:2015 einige interessante Fragen auf:

  • Werden sich Managementsystem-Beauftragte neues Wissen und neue Kenntnisse aneignen müssen? 
  • Was bedeuten die Neuerungen für die Auditorenkompetenz? 
  • Sind die traditionellen Auditmethoden noch angemessen, oder müssen sie angepasst und erweitert werden? 
  • Wird sich die Auditdauer ändern?

Es wird natürlich noch einige Zeit dauern, bis der Revisionsprozess abgeschlossen ist. Die Anforderungen des Komitee-Entwurfs der ISO 9001:2015 werden in der Kommentierungsphase geprüft und überarbeitet, doch die generelle Richtung ist vorgegeben.

Die Autoren des Standards haben eine „wesentliche“ Überarbeitung angekündigt. Für Zertifizierungsunternehmen ist es nun an der Zeit, sich über die möglichen Auswirkungen der umfangreichen Änderungen Gedanken zu machen. Es gilt, die Bedeutung für die Anwender zu erörtern und mögliche Auswirkungen und Veränderungen in bezug auf die Zertifierungsindustrie zu überdenken.

Wir sollten uns daran erinnern, wie viel sich seit der letzten tiefgreifenden Überarbeitung im Jahr 2000 verändert hat. Neue Technologien, die Entwicklung in den Schwellenländern, globale Ereignisse und Naturkatastrophen haben unsere Einschätzung beeinflusst, was für die Wirtschaft und Unternehmen von Bedeutung ist. Die Autoren des Standards stehen vor der schwierigen Aufgabe, eine Reihe von Anforderungen zusammenzustellen, die sowohl heute anwendbar sind und auch mindestens die nächsten fünf bis sieben Jahre relevant bleiben.“

Mitglieder des ISO-Komitees sowie ihre nationalen Entsprechungen können noch bis zum 10. September 2013 ihre Kommentare zum Komitee-Entwurf der ISO 9001:2015 abgeben.