Revision der ISO 14001: erstes Treffen der Arbeitsgruppe

Im Februar 2012 erfolgte das erste Treffen der Arbeitsgruppe, die den Umweltmanagement-Standard ISO 14001 revidieren soll. Experten aus aller Welt trafen sich in Berlin und diskutierten mögliche Änderungen. Besprochen wurden neue Themen, die in einen „Working Draft“ einfließen sollen.

Das Ziel dieses ersten Treffens war es, einen ersten “Working Draft” zu beginnen, der später im Jahr bei weiteren Treffen der Arbeitsgruppe vervollständigt werden soll. Der Prozess der Überarbeitung ist also noch ganz am Anfang, der genaue Umfang wird erst noch festgelegt.

Einige Änderungen sind jedoch schon abzusehen, zum Beispiel die Verwendung des Leitfadens ISO Guide 83 bei der Überarbeitung der ISO 14001. Der Leitfaden beschreibt eine übergeordnete Struktur, die für alle Managementsystem-Standards zur Verfügung steht und den Aufbau neuer und überarbeiteter Normen vereinheitlichen soll.

Mehr oder weniger Anforderungen?

Eine Reduzierung der bisherigen Anforderungen der ISO 14001 ist nicht zu erwarten. Die Arbeitsgruppe „Future Challenges“ diskutiert die Aufnahme weiterer Themen, dazu gehören:

- Zusammenspiel von ISO 14001 und der Unternehmensstrategie; 
- Einflüsse auf die Wertschöpfungs- und Versorgungskette (Value-/Supply-Chain), 
- Verbesserung der Umweltperformance, 
- verstärkter Einbezug interessierter Parteien, 
- externe Kommunikation, 
- Nahtstellen zu anderen Standards, wie zum Beispiel zu den Themen „Social Responsibility“, Treibhausgase und Energie

Diese und weitere Themen werden im Detail in den nächsten Treffen der Arbeitsgruppe diskutiert. Ziel ist es, einen „Working Draft“ für der revidierten ISO 14001 zu erstellen.

Der übliche Zeitplan für eine Überarbeitung eines Standards beträgt drei Jahre. Während dieser Zeit werden Vorschläge für den neuen Standard erarbeitet und (dies ist der zeitaufwändigste Teil) weltweit mit allen verschiedenen Ländern diskutiert, um eine größtmögliche Zustimmung zu gewährleisten.

Sie können sich an der Überarbeitung beteiligen

Interessierte Personen können selbst an der Überarbeitung mitwirken. In Deutschland geht dies z.B. über die Arbeitsgruppe des DIN (NAGUS).

Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich an Arbeitsgruppen zu beteiligen, die eine Liaison zu dem entsprechenden ISO Komitee aufrechterhalten oder seine Anmerkungen einer Liaison-Person mitzugeben.

Wenn Sie Interesse daran haben, an der Überarbeitung der ISO 14001 mitzuwirken, kontaktieren Sie bitte Frau Cornelia Fricke, Email Cornelia.Fricke@LRQA.com.