Druckgeräte-Richtlinie 2014/68/EU

Die Druckgeräte-Richtlinie (DGRL) richtet sich an alle Hersteller sowie Händler, Importeure, Montagefirmen etc., die Druckgeräte (Druckbehälter, Wärmetauscher, Kühlanlagen etc.), Baugruppen oder Ausrüstungsteile auf den EU-Markt bringen. Mit der Richtlinie 2014/68/EU sollen die Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten für Druckgeräte europaweit harmonisiert werden. Sie hat am 20. Juli 2016 die bisherige Richtlinie 97/23/EG abgelöst.

Was fällt unter die Richtlinie?

Die Druckgeräterichtlinie erstreckt sich über den gesamten Bereich der Konstruktion, Fertigung und Konformitätsbewertung von Druckgeräten und Baugruppen mit innerem Überdruck von mehr als 0,5 bar. Alle Druckgeräte, die von der Richtlinie ausgenommen werden, sind in Artikel 1 (3) der Druckgeräte-Richtlinie aufgeführt. Abhängig von der Art der Ausrüstung – Druckstufe, Volumen oder Flüssigkeitsinhalte und möglichen Gefahren – können Hersteller ein Verfahren aus einer Reihe von Konformitätsmodulen wählen, darunter:

  • Selbstzertifizierung
  • Baumusterprüfung oder Entwurfsprüfbescheinigung von Dritten
  • Fremdüberwachung
  • Zertifizierung des Qualitätssicherungssystems

Die Einordnung des Risikos für Ihren Druckgerätetyp ist im Anhang II der Druckgeräte-Richtlinie erklärt. Geräte, die einem geringeren Risiko unterliegen, können Hersteller selbst zertifizieren. Die meisten Druckgeräte müssen durch eine benannte Stelle zertifiziert sein.

Wie Lloyd's Register Sie unterstützen kann

Lloyd´s Register prüft als benannte Stelle für die Druckgeräterichtlinie alle Aspekte der Konformität nach Modulen der Druckgeräterichtlinie, das heißt:

  • Produktprüfung, Tests und Zertifizierung
  • Werkstoffeinzelgutachten
  • Entwurfsprüfung
  • Baumusterprüfung
  • Qualitätssicherungssysteme
  • Personalzertifizierungen im ZfP*- und Schweißbereich 

In Europa ist Lloyd´s Register unter anderem akkreditiert für 

  • Druckgeräterichtlinie (2014/68/EU) – mit benannten Stellen in Deutschland, Großbritannien und Spanien
  • Richtlinie über einfache Druckbehälter (2009/105/EG)
  • Ortsbewegliche Druckgeräte (2010/35/EG)
  • Explosionsschutz (94/9/EG ATEX 95)
  • Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) 

Haben Sie eine Fragen zu einer dieser Richtlinien oder darüber hinaus zu Druckgeräten? Dann nutzen schreiben Sie uns Ihr Anliegen über das Kontaktformular und einer unserer Experten wird Sie kontaktieren. 

*ZfP = zerstörungsfreie Werkstoffprüfung