Energie

Energiemanagement liegt im Trend und eröffnet Wege in einen neuen Wachstums­markt. Das Thema Energie beschäftigt mittlerweile alle – nicht nur die energie­hungrigen Sparten des produzierenden Gewerbes. Immer mehr Unternehmen suchen nach effizienten Mitteln, um einen optimalen Energieeinsatz zu erzielen und damit Kosten zu senken.

LRQA hat alle wichtigen Informationen mit Umsetzungsmöglichkeiten und Fristen zur den rechtlichen Anforderungen gem. EDL-G, SpaEfV und EEG  zusammengefasst, folgen sie dem link „Standards und Richtlinien“

EDL-G 2015: Energieaudits sind für Nicht-KMU bis 05. Dezember 2015 verpflichtend

Mit dem am 24. April 2015 veröffentlichtem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) sind in Deutschland alle  Unternehmen, die nicht als Kleine/Mittlere Unternehmen eingestuft sind, verpflichtet, erstmalig bis zum 5. Dezember 2015 und danach mindestens alle vier Jahre ein Energieaudit gemäß DIN EN 16247-1 durchzuführen. Von dieser Pflicht freigestellt sind lediglich die betroffenen Unternehmen, die zertifiziertes Energiemanagementsystem gem. ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem gem. EMAS eingeführt haben. Unternehmen, die sich in 2015 für die Einführung eines Energiemanagementsystems gem. ISO 50001 entscheiden, wird eine wenig aufwändige Übergangsregelung ermöglicht.  

Wer Systeme zur Energieeffizienzverbesserung einführt, zahlt weniger Steuern: SpaEfV

Der Gesetzgeber hat auf diesen Trend reagiert und stellt vielen Unternehmen Steuervergünstigungen in Aussicht. Die Bundesregierung fördert langfristig die Einführung von Energiemanagementsystemen. Damit soll Unternehmen das Stromsparen erleichtert werden. Im Juli 2013 wurde die Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) veröffentlicht. Unternehmen, die den Spitzensteuerausgleich in Anspruch nehmen wollen, müssen ab 2013 Nachweise über die Verbesserung ihrer Energieeffizienz erbringen. Im Gegensatz zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von 2009 setzt die SpaEfV keine Mindestabnahme von Energie voraus. 

Nutzen Sie den Spitzenausgleich und profitieren Sie von der Ausgleichsregelung gem. EEG

Mit dem EEG hat sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung erhöht. Dieser Strom ist teurer als Normalstrom, die Kosten werden auf alle Stromverbraucher umgelegt. Für bestimmte Unternehmen gelten Ausnahmeregelungen. Sie können sich auf Antrag bei Vorliegen der Voraussetzungen zum Spitzenausgleich von der Ökosteuer teilweise befreien lassen. Details zum Kreis der Antragsberechtigten Unternehmen sowie zu Umsetzungsmöglichkeiten finden Sie in den weiterführenden Links

ISO 50001 und EMAS

Unternehmen, die über ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach ISO 50001 oder eine validierte Umwelterklärung nach EMAS verfügen, sind zukunfts­sicher aufgestellt:  ein von LRQA zertifiziertes Energiemanagementsystem gem. ISO 50001 ermöglicht Ihnen,  Vergünstigungen (z. B. gem. EEG und SpaEfV) für die Rückerstattung der Strom- und Energiesteuern gem. SpaEfV) beantragen zu können oder gesetzliche Anforderungen (z. B. aktuell bezüglich des EDL-G) ohne weiteren Aufwand vollumfänglich zu erfüllen. Ihr von LRQA zertifiziertes Energiemanagement­system gem. ISO 50001 gibt Ihnen die Sicherheit, auch bei zukünftigen Gesetztesverschärfungen bezüglich Energieeffizienz  optimal aufgestellt zu sein.

Klare Vorteile

Die Energieeffizienz und deren kontinuierliche Verbesserung stehen klar im Mittelpunkt des Einsatzes eines Energiemanagementsystems. Damit setzt die ISO 50001 eindeutige Vorgaben für die Umsetzung von Sparzielen. Durch das ganzheitliche, auf kontinuierliche Verbesserung angelegte Grundprinzip unterscheidet sich die ISO 50001 erheblich von Energieaudits gem. DIN 16247-1, die methodisch eine  IST-Analyse der energetischen Situation im Unternehmen erfassen.  Erstmals bietet sich mit der ISO 50001 für viele Unternehmen die Chance, ökonomische und ökologische Aspekte gewinnbringend zu vereinen – ein wirksamer Beitrag für das eigene Budget und den Klimaschutz. LRQA führt akkreditierte Audits nach der internationalen Norm ISO 50001 durch und bestätigt die gesetzlich geforderten Nachweise zur SpaEfV.